RIK
Erna Ella Rubin (1927-2014)
Czernowitz, Transnistrien, Galați, Dimona
Home Mami Der Geheimsprache Onkel Hermann

Holocaust Erinnerungen aus Czernowitz
Ein paar Kurzgeschichten von Erna Ella Rubin
Übersetzung aus dem Rumänisch: Julian Rubin

Der Geheimsprache
Erna Rubin, 14 Jahre alt, vor dem Holocaust
Ich habe Rosa zum ersten Mal getroffen, als sie als Praktikantin zu uns kam. Sie war klein, rund, aber süß. Sie war ein ernstes Mädchen, 14 Jahre alt und sie den Job ernst nehmen werden und lernte das Nähen.

Ich kann mich nicht erinnern, wer auf die Idee gekommen ist, dass wir eine eigene Geheimsprache lernen, aber Rosa und ich nahmen die Sache ernst und wir haben die Fähigkeit erreicht, rückwärts Deutsch zu sprechen. Zum Beispiel, Rosa wurde "Asor" und ich "Erna" war "Anre" und so weiter für alle anderen deutschen Wörter. Wir sprachen so fließend, dass der Zuhörer sicher war, dass wir eine Fremdsprache sprechen. mehr

Onkel Hermann und seine Freunde
Die Deportation der Juden von Czernowitz im Jahr 1941
Sechs Uhr morgens bis sechs Uhr abends - diese Auszeit wurde uns zugeteilt, um unsere Wohnungen aus dem Zentrum von Czernowitz in das Ghetto von Czernowitz zu evakuieren. Einem Teil der Stadt, in dem Tante Frieda, die Schwester meiner Mutter, lebte zum Ghetto erklärt wurde.

Von sechs Uhr morgens bis sechs Uhr abends schleppten wir alles, was wir nehmen konnten. Die Straßen, die zum Ghetto führten, wurden von Menschen überschwemmt, die Pakete auf dem Rücken trugen. mehr

Mami
Die Schwestern Dora und Erna Bendit (Rubin) vor dem Holocaust
1944 kehrten wir von Transnistrien nach Czernowitz zurück. Wir fanden eine Wohnung in demselben Gebäude, in dem wir vor der Deportation gelebt haben, aber in einem höheren Stockwerk, genau über der Wohnung, in der wir vorher gelebt haben.

Die Straße, in der wir vor dem Krieg lebten, Maria Theresiengasse, zweigte von der Hauptstraße der Stadt ab - der Herrengasse. Entlang dieser Straße befanden sich drei Kinos, und am Abend und Sonntagmorgen wurde die Straße zu einer summenden Promenade - Kinder und Erwachsene machten einen angenehmen Spaziergang. mehr


Erna Ella Rubin
Erna Rubin in ihren Achtzigern

Erna hat ein paar Kurzgeschichten zurückgelassen, über ihre Kindheit und die Kindheit ihres Sohnes Julian (der Autor dieser Zeilen), drei Memoiren aus dem Holocaust und ein Gedicht. Erna studierte nicht ordentlich Malerei. Die Hauptthemen ihrer Bilder sind hauptsächlich farbenfrohe ländliche Landschaften und Zigeunerinnen in farbenfrohen Gewändern. Ihre Arbeit ist direkt, optimistisch und naiv.

Erna Ella Rubin (geb. Erna Bendit) (1927-2014) wurde in Cernnowitz, Rumänien, in eine deutschsprachige Familie geboren - Eltern Yetti und Leon Bendit und die einzige Schwester Dora. Dort wuchs sie in einer österreichisch-ungarischen Umgebung vor dem Zweiten Weltkrieg auf.

Während des Holocausts wurden Erna und ihre Familie 1941 in einige Ghettos in Transnistrien (Mogilev, Shargorod, Slidy) deportiert und kehrten 1944 nach Czernowitz zurück.

1946 zogen Erna und ihre Familie nach Galati, Rumänien. Dort heiratete Erna 1948 Israel Rubin und dort wurde ihr einziger Sohn, Julian, geboren.

1962 wanderte die Familie Rubin nach Israel aus und lebt seitdem in Dimona, wo Erna 2014 starb.


Dokument

Ein Dokument der rumänischen Regierung, das aussagen, dass Erna Rubin nach Transnistrien deportiert wurde.

Die andere Seite des Dokuments

Bilder von Erna Rubin


Rubin.Tzvi@Gmail.com