RIK
Erna Ella Rubin (1927-2014)
Czernowitz, Transnistrien, Galați, Dimona
Home Mami Der Geheimsprache Onkel Hermann

Holocaust Erinnerungen aus Czernowitz
Onkel Hermann und seine Freunde
Erna Ella Rubin
Übersetzung aus dem Rumänisch: Julian Rubin

Die Deportation der Juden von Czernowitz im Jahr 1941
Sechs Uhr morgens bis sechs Uhr abends - diese Auszeit wurde uns zugeteilt, um unsere Wohnungen aus dem Zentrum von Czernowitz in das Ghetto von Czernowitz zu evakuieren. Einem Teil der Stadt, in dem Tante Frieda, die Schwester meiner Mutter, lebte zum Ghetto erklärt wurde.

Von sechs Uhr morgens bis sechs Uhr abends schleppten wir alles, was wir nehmen konnten. Die Straßen, die zum Ghetto führten, wurden von Menschen überschwemmt, die Pakete auf dem Rücken trugen.

Die Juden von Czernowitz verließen ihre Wohnung, Tisch und Bett.

Um sechs Uhr überquerten wir die provisorische Grenze, die die Stadt vom Ghetto trennte. Wer zu spät kam, wurde bestraft.

Tante Friedas Wohnung wurde zu einem zeitweilig überfüllten Unterschlupf. Der Hof der Nachbarn von Tante Frieda war voller mit Verwandte, und das ganze Ghetto war voll von Leuten, die kamen und gingen.

Das Ghetto war eine vorübergehende Einrichtung bis zur endgültigen Deportation aus der Stadt in die Konzentrationslager in Transnistrien, die unter rumänischer Kontrolle standen.

Während des gesamten Monats Oktober 1941 erhielten wir neue Anweisungen - jedes Mal, wenn eine bestimmte Straße zu einem bestimmten Zeitpunkt in die Lager in Transnistrien evakuiert werden sollte. Um nicht evakuiert zu werden, zogen wir in andere noch nicht evakuierte Straßen.

Tante Frieda, ihr Mann David und ihr Sohn Ziggy wurden evakuiert. Wir sind noch geblieben, aber wir wussten, dass wir auch bald an der Reihe sein werden. Tante Fridas Wohnung war verlassen.

Mama kaufte zwei Liter Milch und kochte sie in einem großen Topf auf dem Herd. Als wir später in den Lagern waren und an Hunger litten, begleitete uns die Erinnerung an die heiße Milch lange Zeit mit Sehnsucht.

Mama
Yetti Bendit (1905-1979)

Unsere Zeit kam auch evakuiert werden, und Onkel Hermann (Mutters Bruder), seine Frau Tante Anna und ihr Sohn Didi wollten einen Tag zuvor gehen, weil Onkel Hermann mit seinen Freunden gehen wollte. Aber endlich reisten die Freunde allein, während Onkel Hermann und seine Familie einen Tag später mit uns gereist sind, weil Mama noch nicht bereit war zu gehen und Onkel Hermann sich schließlich entschied, bei der Familie zu bleiben.

Aber das hinderte ihn nicht daran, wütend auf meine Mutter zu sein und ihr die Schuld zu geben, dass er wegen ihr nicht mit seinen Freunden gegangen war.

In Transnistrien hatten wir schwere Zeiten und lebten von der Hand in den Mund, und lebte von dem, was wir an die Dorfbewohner verkauft haben - ein Kleid für einen Laib Brot, ein Hemd für Mehl oder Kartoffeln. Mama war kalkuliert und sagte: "Wenn wir jetzt mehr essen, werden wir nicht überleben."

Und so überlebten wir zweieinhalb schreckliche Jahre, bis die Russen eintrafen und unser Leben retteten. Im April 1944 sind wir nach Hause gegangen oder lieber 100 km zu Fuß gelaufen. Ich war ein paar Monate nachdem ich mich von Typhus erholt hatte, und doch sehr schwach und ohne Energie. Wegen mir konnten wir nicht mehr als 14-15 km pro Tag laufen. Wir haben in der Nacht in verlassenen Häusern geschlafen und sind am nächsten Tag wieder losgefahren.

Die zweiten 100 km sind wir mit dem Zug gefahren, aber leider haben uns russische Soldaten oft ohne Grund aus dem Zug geholt.

Schließlich überquerten wir am 10. Mai 1944 eine Brücke über die Pruth und und betrat Czernowitz. Wir trafen eine Mutter, die besorgt darauf wartete, dass ihre Tochter aus den Lagern zurückkam, und sie versuchte, von den zurückkehrenden Menschen herauszufinden, ob sie von ihrer Tochter gehört oder gesehen hatten. In diesem Fall konnten wir sie erfreut darüber informieren, dass ihre Tochter gesund und munter war und auf dem Heimweg ist.

Der Titel dieser Geschichte lautet "Onkel Hermann und seine Freunde", und das, weil Onkel Hermann sehr wütend auf meine Mutter war, die ihr vorwarf, dass er und seine Familie auf dem Weg zu den Lagern einen Tag Verspätung hatten und dorthin gingen ohne ihre Freunde.

Aber Onkel Hermanns Freunde hatten nicht so viel Glück wie wir, weil sie ohne Wiederkehr an den Bug geschickt worden waren. Das gesamte Gebiet zwischen den Flüssen Nistar und Bug wurde während des Holocaust Transnistrien genannt.

Onkel Hermanns Freunde hatten Pech, einen Tag vor uns in einem Güterzug zu sitzen, der sie zur Zerstörung brachte.

Deshalb würde Onkel Hermann zu jeder Gelegenheit zu meiner Mutter sagen: "Sie sehen, Yetti, dank Ihnen sind wir heute am Leben!"

Geschichten aus dem Lager

Der Geheimsprache Onkel Hermann Mami


Dokumenten

Ein Dokument der rumänischen Regierung, das aussagen, dass Erna Rubin nach Transnistrien deportiert wurde.

Die andere Seite des Dokuments

Das Originalmanuskript auf Rumänisch





Bilder von Erna Rubin


Rubin.Tzvi@Gmail.com